Filter Results
18092 results
In this third edition of the MLA Yearbook, we would like to present the works of our students starting at Anhalt University in the year 2017. Feel invited to join in. The selected topics and projects presented in this book just show you a small range of all the academic work that we have been carrying out in the MLA course, together with our past and present students. We state our appreciation for every single design plan that has been drafted, developed, drawn and presented by our learners so far. And we are thankful to everyone who was, is and will be involved in our projects - in the steady pursuit of achieving the best outcome possible.
Data Types:
  • Other
Data Types:
  • Other
In dieser Arbeit konnte gezeigt werden, dass mesenchymale Stammzellen (MSC) und Karzinom-assoziierte Fibroblasten (CAF) einen desensibilisierenden Effekt gegen das Anti-Estrogen Fulvestrant in ERα-positiven Brustkrebszellen induzieren. MSCs und CAFs steigerten in MCF-7-Zellen die Aktivitäten des Phosphoinositid-3-Kinase (PI3K)/AKT- Signalweges und erhöhten die Proteinexpressionen von Integrin β1, insulin-like growth factor 1 receptor (IGF1R), hypoxia-inducible factor 1-α (HIF1α), Carboanhydrase IX (CAIX) und B-cell lymphoma 3-encoded protein (Bcl-3). Weiterführende Analysen konnten zeigen, dass diese Induktionen sowie die Therapieresistenz durch eine MSC- und CAF-vermittelte parakrine Herunterregulation des IGF binding protein 5 (IGFBP5) und der Erhöhung von Bcl-3 in den MCF-7-Zellen verursacht wurde. In silico-Analysen endokrin therapierter Patientinnen zeigten, dass eine erhöhte Expression von Bcl-3 sowie eine verminderte Expression seiner Zielgene KLHL4 und SEPP1 mit einer schlechteren Prognose assoziiert sind. Des Weiteren konnte Interleukin-6 (IL6) als möglicher parakriner Faktor der stromalen Zellen identifiziert werden.,In this work it could be shown that mesenchymal stem cells (MSC) and carcinoma-associated fibroblasts (CAF) induce a desensitizing effect against the anti-estrogen fulvestrant in ERα-positive breast cancer cells. MSCs and CAFs increased the activities of the phosphoinositide 3-kinase (PI3K)/AKT signaling pathway in MCF-7 cells and increased protein expression of integrin β1, insulin-like growth factor 1 receptor (IGF1R), hypoxia-inducible factor 1 α (HIF1α), carbonic anhydrase IX (CAIX) and B-cell lymphoma 3-encoded protein (Bcl-3). Further analysis showed that these induction as well as treatment resistance were caused by MSC- and CAF-mediated paracrine downregulation of IGF binding protein 5 (IGFBP5) and increase of Bcl-3 in the MCF-7 cells. In-silico analyses of endocrine-treated patients showed that increased expression of Bcl-3 as well as reduced expression of its target genes KLHL4 and SEPP1 are associated with a poorer prognosis. Furthermore, interleukin-6 (IL6) could be identified as a potential paracrine factor of stromal cells.,
Data Types:
  • Other
Urgichten von Magie-, Zauberei- und Hexenprozessen am Niedergericht der Stadt Rostock, Quelle des Stadtarchivs Rostock,Urgichten of magic, sorcery and witch trials at the Lower Court of the City of Rostock, source of the City Archive Rostock,
Data Types:
  • Other
Das Metal Tolerance Protein 10 (MTP10) gehört zur Untergruppe der Mn-Transporter innerhalb der Cation Diffusion Facilitator (CDF) Familie in Arabidopsis thaliana. Heterologe Expression in Hefe zeigte, dass MTP10 Mn und Fe transportiert. In Pflanzen wurde eine Expression von MTP10 im Leitgewebe gezeigt, welche in Wurzeln auf Zellen des Perizykels begrenzt war. Kolokalisierungsstudien zeigten eine subzelluläre Lokalisation von MTP10 im endoplasmatischen Retikulum und in vesikulären Kompartimenten. Im Vergleich zum Wildtyp zeigten mtp10 Knockoutmutanten verringerte Mn-Konzentrationen im Spross. Interessanterweise unterschieden sich die Mn-Translokationsraten beider Genotypen nur in Dunkelheit. Weiterhin zeigten mtp10-Pflanzen eine höhere Sensitivität gegenüber Wiederbelüftung nach Sauerstoffmangel. Unter diesen Bedingungen zeigten Pflanzen des Wildtyps, aber nicht die der mtp10-Mutante, eine erhöhte Verlagerung an Mn, was darauf hindeutet, dass dieser Defekt möglicherweise mit der schlechteren Regenerationsfähigkeit in Verbindung steht. Die physiologische Rolle des verlagerten Mn während der Wiederbelüftung bleibt zu klären.,The Metal Tolerance Protein 10 (MTP10) belongs to the subgroup of Mn transporters within the Cation Diffusion Facilitator (CDF) family in Arabidopsis thaliana. Heterologous expression in yeast indicated that MTP10 transports Mn as well as Fe. In plants, expression of MTP10 was observed in the vasculature, which in roots was restricted to cells of the pericycle. Co-localization studies revealed a subcellular localization of MTP10 to the endoplasmic reticulum and to vesicular compartments. Compared to the wild type, mtp10 knockout mutants showed decreased shoot Mn concentrations, indicating a defect in root-to-shoot translocation of Mn. This was supported by the finding that the Mn translocation rate in xylem exudates differed in the dark period between mtp10 and the wild type. Furthermore, mtp10 mutants were sensitive to re-oxygenation after oxygen deprivation. Under those conditions, wild type plants, but not mtp10 mutants, translocated increased amounts of Mn to the shoot, suggesting that this defect may be related to its poorer regeneration ability. The physiological role of the translocated Mn during re-oxygenation remains to be elucidated.,
Data Types:
  • Other
Software is eating the world is a common saying nowadays, paraphrasing the fact that software influences almost all parts of industry or our daily life. This makes software subject to mass production while at the same time, there is an increasing demand for customization of software systems to adhere to specific requirements of users or environments. As a result, a software system is developed in many similar, yet di↵erent variants, thus, constituting a variant-rich software system. To enable development of such variant-rich systems, two approaches are commonly used: First, structured reuse by means of integrated variability allows to specify the di↵erences between variants on domain and implementation level. Second, adhoc reuse by means of clone-and-own, which reuses existing variants by copying them and afterwards, apply the required modifications (e.g., code changes) to achieve the desired variant. While both are commonly used, they raise challenges to the evolution of variant-rich system for aspects such as maintainability, testability, extensibility or reliability. In my research, I have developed techniques that allow to understand the reasons behind evolutionary challenges and how to identify and mitigate them. In this thesis, I summarize this research, mainly conducted within the last 4 years. In particular, I will present empirical as well as evolutionary analysis techniques to better understand the problems that integrated variability cause for developers and system quality. For cloneand- own systems, I will present reverse engineering techniques for di↵erent artefact types (models, requirements) that aim to extract the variability information, and thus, provide developers with a global and unified view of all variants under development.,Software ist auf dem Vormarsch. Ob durch voranschreitende Technologien, eine zunehmende Automatisierung oder die vielbeschworene Digitalisierung; Software beeinflusst mittlerweile fast alle Bereiche der Industrie oder unseres täglichen Lebens. Dies macht Software zu einem Gegenstand der Massenproduktion, während gleichzeitig die Nachfrage nach Anpassungen von Softwaresystemen an spezifische Anforderungen von Benutzern oder Umgebungen zunimmt. Infolgedessen wird ein Softwaresystem in vielen ähnlichen, aber unterschiedlichen Varianten entwickelt und bildet somit ein variantenreiches Softwaresystem. Um die Entwicklung derartiger variantenreicher Systeme zu ermöglichen, werden im Allgemeinen zwei Ansätze verwendet: Erstens ermöglicht die strukturierte Wiederverwendung mittels integrierter Variabilität, die Unterschiede zwischen Varianten auf Domänen- und Implementierungsebene zu definieren. Zweitens, Ad-hoc Wiederverwendung mittels clone-and-own, wobei vorhandene Varianten durch Kopieren wiederverwendet werden und anschließend die erforderlichen Modifikationen (z.B. Codeänderungen) auf der kopierten Variante durchgeführt werden, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Obwohl beide häufig verwendet werden, stellen sie hinsichtlich der Wartbarkeit, Testbarkeit, Erweiterbarkeit oder Zuverlässigkeit die Entwicklung variantenreicher Systeme vor große Herausforderungen. In meiner Forschung habe ich Techniken entwickelt, die es ermöglichen, die Gründe für diese evolution¨aren Herausforderungen zu verstehen, zu erkennen und zu begrenzen. In dieser Arbeit fasse ich diese Forschung zusammen, die hauptsächlich in den letzten 4 Jahren durchgeführt wurde. Insbesondere werde ich sowohl empirische als auch evolutionäre Analysetechniken vorstellen, um die Probleme, die die integrierte Variabilität für Entwickler und die Systemqualität verursacht, besser zu verstehen. Für clone-andown Systeme werde ich Reverse Engineering Techniken für verschiedene Artefakttypen (Modelle, Anforderungen) vorstellen, die darauf abzielen, die Informationen zur Variabilität zu extrahieren, und so Entwicklern eine globale und einheitliche Ansicht aller in der Entwicklung befindlichen Varianten bieten.,
Data Types:
  • Other
Die EPR-Spektroskopie („electron paramagnetic resonance“) ist eine Methode, mit der paramagnetische Substanzen wie stabile organische Radikale untersucht werden können. EPR-Spektren solcher Radikale werden von zahlreichen Parametern beeinflusst. Dadurch ergeben sich eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten wie z. B. die Bestimmung von Sauerstoffkonzentrationen und pH-Werten im Geweben und Organen. Sie ist daher eine wichtige analytische Methode in der medizinischen Forschung und hat auch Potential in der medizinischen Diagnostik. In dieser Arbeit wurden die für diese Untersuchungen benötigten organischen Radikale direkt durch Strukturoptimierung oder indirekt durch Verkapselung in hydrophile und lipophile Gele optimiert, charakterisiert und deren Anwendbarkeit für unterschiedliche EPR-spektroskopische Methoden in vivo und in vitro getestet. Untersucht wurden sowohl Nitroxidradikale als auch Triarylmethylradikale und Galvinoxylradikale.,EPR spectroscopy ('electron paramagnetic resonance') is an analytical method for the characterization of paramagnetic compounds. Stable organic radicals are widely used probes for different EPR applications. EPR spectra are influenced by different parameters such as oxygen concentration and pH in organs and tissues. Thus, biological applications of EPR include e. g. the quantitative determination of oxygen levels and pH in tissues and organs. It is therefore an important analytical tool for medicinal research and a potentially useful tool for medicinal diagnostics. The aim of this work was to optimize and characterize three types of organic radicals directly by structure variation und indirectly by encapsulation of radicals in lipophilic and hydrophilic gels. The applicability of the new and encapsulated radicals for different EPR applications was investigated in vitro and in vivo. Radical types which were investigated in this study are nitroxides, triarylmethyle radicals und galvinoxyls.,
Data Types:
  • Other
Eine wichtige Ökosystemfunktion von Feuchtgebieten ist der natürliche Abbau und die Zurückhaltung überschüssiger Nährstoffe aus der Umwelt. Viele Studien über die Auswirkung von pflanzlichen funktionellen Merkmalen auf Ökosystemprozesse in Feuchtgebieten konzentrierten sich auf die Variabilität zwischen den Arten und vernachlässigten die Bedeutung der intraspezifischen Variabilität. In dieser Studie wurde die intraspezifische molekulare und quantitative genetische Vielfalt einer repräsentativen Feuchtgebietspflanze (Juncus effusus) untersucht, um die Frage zu beantworten, ob die beobachteten intraspezifischen Differenzierungsmuster das Ergebnis adaptiver Prozesse sind. Insgesamt zeigten die starken genotypischen Effekte und die ausgeprägten Diversitäts- und Differenzierungsmuster, dass die intraspezifische Variabilität in J. effusus, über ihre Bedeutung für die Anpassung an Umweltbedingungen hinaus, einen großen Einfluss auf die Effizienz von Ökosystemfunktionen haben kann.,Wetland ecosystems provide important ecosystem services such as the degradation and retention of excessive nutrient loadings. Many studies on the impact of plant functional traits on ecosystem processes in wetlands focused on variability among species and neglected the importance of intraspecific variability. This study investigated the intraspecific molecular and quantitative genetic diversity of a representative wetland plant (Juncus effusus) and tried answering whether the observed patterns are the result of adaptive processes in response to inorganic nutrient concentrations in the soil. In summary, strong genotypic effects and pronounced diversity and differentiation patterns strongly suggest that the intraspecific variability of J. effusus, going beyond its importance for adaptation to environmental conditions, can have a large impact on the efficiency of ecosystem functions.,
Data Types:
  • Other
Das hydratisierte Elektron ist ein äußerst attraktives Reagenz, da es die Reaktivität aktivierter Alkalimetalle besitzt und sich in situ durch Photoionisierung freisetzen lässt. Bisher erforderte dessen Erzeugung jedoch den Einsatz von UV-Strahlung, was einer breiten Anwendung dieses Universalreduktionsmittels entgegenstand. In dieser Arbeit wurden regenerative Elektronenquellen entwickelt, die auch mit sichtbarem Licht betrieben werden können und dabei lediglich natürlich vorkommende, ungiftige Opferdonoren wie z.B. Ascorbat verbrauchen. Der Fokus lag hierbei auf der Photoionisierung einer Reihe von Tris(2,2’-bipyridin)ruthenium(II)-derivaten, welche in vollständig grünlichtbetriebenen katalytischen Elektronenquellen eingesetzt wurden. Durch die Stabilisierung dieser Katalysatoren, u. a. mit SDS-Mizellen, ist es erstmals gelungen, hydratisierte Elektronen durch Bestrahlung mit einer grünen LED und sogar mit Sonnenlicht zu erzeugen und sie darüber hinaus für Dehalogenierungen, Carbonylreduktionen, Kupplungsreaktionen sowie zur Isotopenmarkierung im Labormaßstab zu nutzen.,The hydrated electron is an extremely attractive reagent as it provides the reactivity of activated alkali and can be liberated in situ through photoionization. However, until now UV-light was required for its generation, which prevented a widespread application of this super reductant. In this thesis, regenerative electron sources were developed, which operate with visible light and consume only naturally occurring and non-toxic sacrificial electron donors, such as ascorbate. The focus lied on the photoionization of a series of tris(2,2’-bipyridine)ruthenium(II)-derivatives, which were employed to create fully green-light-driven catalytic electron sources. The stabilization of these catalysts - i. a. through compartmentalization by SDS-micelles – made it possible to generate hydrated electrons for the first time by illumination with a green LED or even with sunlight and, moreover, to employ them for laboratory-scale dehalogenations, carbonyl reductions, coupling reactions and isotopic labellings.,
Data Types:
  • Other
Urgichten von Magie-, Zauberei- und Hexenprozessen am Niedergericht der Stadt Rostock, Quelle des Stadtarchivs Rostock,Urgichten of magic, sorcery and witch trials at the Lower Court of the City of Rostock, source of the City Archive Rostock,
Data Types:
  • Other