Filter Results
139472 results
Data Types:
  • Document
What does the ideal housing type look like? A 2015 online survey of individuals living in the Loire-Atlantique Département in France provided 1,134 interviews, which we analyze using a mixed-effect probit model. We look at the probability of living in the ideal housing type related to 28 variables of dwelling and respondent characteristics, density perception, district perception, type of municipality, and proximity to education, healthcare and food facilities. The issue is important because certain housing types yield greater land consumption and longer trips. Local governments support infill developments with higher built-up density levels to conserve land and support walking, cycling, and transit. We find that the probability of living in the ideal housing type has no relationship to density perception. What matters is a positive district perception and proximity to healthcare. Well-designed infill development with higher built-up density levels can succeed, associating a higher probability of living in the ideal housing type with suitable urban forms given the physical constraints of territories, in a sustainable development framework.
Data Types:
  • Document
This study evaluates linear programming (LP) and positive mathematical programming (PMP) approaches for 3,400 farm-level models implemented in the SWISSland agent-based agricultural sector model. To overcome limitations of PMP regarding the modelling of investment decisions, we further investigated whether the forecasting performance of farm-level models could be improved by applying LP to animal production activities only, where investment in new sectors plays a major role, while applying PMP to crop production activities. The database used is the Swiss Farm Accountancy Data Network. Ex-post evaluation was performed for the period from 2005 to 2012, with the 2003-2005 three-year average as a base year. We found that PMP applied to crop production activities improves the forecasting performance of farm-level models compared to LP. Combining PMP for crop production activi-ties with LP for modelling investment decisions in new livestock sectors improves the forecasting performance compared to PMP for both crop and animal production activities, especially in the medium and long term. For short-term forecasts, PMP for all production activities and PMP combined with LP for animal production activities produce similar results.
Data Types:
  • Document
Data Types:
  • Document
Data Types:
  • Document
The Thünen Institute organized and hosted a PhD-Summer school on science based policy advice took place in Braunschweig and Trenthorst from the 12th to 16th August 2019. During the summer school professionals in the field of giving policy advice based on scientific facts with different scientific backgrounds gave lectures and an excursion to the Thünen Institute of Organic Agriculture was done. Participants were 16 stipends PhD stipends of the Federal Office for Agriculture and Food (BLE) from Africa and Iran. This working paper summarizes all lectures and results, as well as reflections from lessons learned from the practical exercise.,DOI:10.3220/WP1582202244000,
Data Types:
  • Document
Gómez
Data Types:
  • Document
In diesem Arbeitspapier untersuchen wir, ob eine Einbeziehung des Agrarsektors in die CO2-Bepreisung möglich und sinnvoll wäre. Die CO2-Bepreisung wird in Europa bereits seit Jahren praktiziert. Im EU-Emissionshandels-system (ETS) werden Emissionen von ca. 12.000 Großanlagen der Energiewirtschaft und der energieintensiven Industrie reguliert, außerdem die Emissionen des innereuropäischen Luftver-kehrs. Das ETS umfasst damit fast die Hälfte der Treibhausgasemissionen Europas. Die politisch festgelegten Einsparungsziele werden im ETS-Bereich erreicht (wenngleich unter Mitwirkung verschiedener anderer klimapolitischer Instrumente), während sie im non-ETS-Bereich bisher verfehlt werden. Die deutsche Bundesregierung hat nun im Herbst 2019 ein Klimaschutzgesetz vorgelegt, das ein umfangreiches Maßnahmenbündel vorsieht. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehört hierbei die Einbeziehung der fossilen Heiz- und Kraftstoffe in den Emissionshandel. Zwar wird hierfür zu-nächst nur ein Handelssystem auf nationaler Basis vorgesehen, und in der Startphase sollen die CO2-Preise niedrig gehalten werden. Die langfristige Wirkung dieses Systemwechsels kann jedoch erheblich sein: Demnächst werden ca. 85 Prozent der Treibhausgasemissionen Deutschlands in den Emissionshandel einbezogen sein, so dass hier die Emissionsmengen entlang eines einmal beschlossenen Minderungspfades schrittweise reduziert werden können, ohne dass die Politik hierfür ständig neue Beschlüsse erkämpfen muss. Im Emissionshandel fehlen dann neben bestimmten Emissionen aus Industrieprozessen im We-sentlichen noch die Bereiche Landwirtschaft und Landnutzung. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel des vorliegenden Arbeitsberichts, umfassend zu prüfen, ob nicht auch diese Bereiche einbe-zogen werden könnten. Zunächst zeigen wir auf Basis ökonomischer Theorie und politischer Erfahrung, worin die Vorteile der CO2-Bepreisung im Vergleich zu anderen klimapolitischen Optionen bestehen: (1) Die Emissi-onsminderungsziele werden entlang des politisch festgelegten Einsparungspfades erreicht. (2) Alle Unternehmen und alle Verbraucher werden über die Preise mit Knappheitssignalen ver-sorgt, so dass auch alle Menschen ständig am „Minderungs- und Innovationswettbewerb“ teil-nehmen. (3) Die Emissionsminderungen finden im Endeffekt dort statt, wo sie die geringsten volkswirtschaftlichen Kosten verursachen. (4) Das System basiert auf marktwirtschaftlichen Prin-zipien, ist somit besonders gut anschlussfähig für eine weltweit abgestimmte Klimaschutzpolitik...,DOI:10.3220/WP1576588334000,
Data Types:
  • Document
Data Types:
  • Document
Data Types:
  • Document